Eine intakte Umwelt ist für viele Menschen in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit – doch wir müssen dazu Sorge tragen. Der Klimawandel und der Verlust an Biodiversität sind besondere Herausforderungen, die wir in den nächsten Jahren zu bewältigen haben.

Auch das VBS nimmt seine Verantwortung gegenüber der Umwelt wahr. Ein Beispiel sind die Waffenund Schiessplätze. Mittlerweile bevorzugen zwei Drittel der bedrohten Arten der Roten Liste in der Schweiz die Armeeareale als Lebensraum. Das kommt nicht von ungefähr. Mit dem Programm «Natur, Landschaft und Armee» (NLA) sind auf diesen Arealen alle Naturwerte systematisch erhoben worden. So konnten und können wir die Nutzung dieser Plätze durch die Armee, durch Freizeitaktivitäten und die Landwirtschaft auf den Erhalt der Naturwerte abstimmen.

Ein anderes Beispiel ist der CO2-Ausstoss. Hier hat das VBS ein eigenes Energiekonzept entwickelt. Seit 2004 konnte der CO2-Ausstoss dank gezielter Massnahmen um über 20 % gesenkt werden.

Dies zeigt: Bei der Erfüllung unserer Aufgaben für die Sicherheit der Schweiz versuchen wir wo immer möglich, die Umwelt zu schonen und den Umweltschutz zu stärken. Mir ist es wichtig, dass sich mein Departement aktiv für eine intakte Umwelt engagiert, die sich positiv auf die Lebensqualität in unserem Land auswirkt.

Bundesrätin Viola Amherd
Chefin Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS